Buchtipps - Roman

von Rina Schölzel Ein Schelmenroman über den Hochstapler Johann Kaiser. Dieser wird in Liechtenstein geboren und zu dessen Staatsfeind Nr. 1 – während er unter falschem Namen an einem geheimen Ort wohnt, lernen wir ihn kennen. Denn ihm ist wichtig, die Dinge richtigzustellen und so schreibt er auf, was in seinem Leben passiert ist und wie es zu…
von Britta Maschek Abschiedsschmerz, purer Abschiedsschmerz hat mich nach dem letzten Satz ergriffen, aber ich bin so dankbar, dass ich diese Familie begleiten durfte und ehrlich, ich wollte, dass dieses Buch nie endet. 720 Seiten und ich hätte gerne immer weiter gelesen. Es geht um Liebe in diesem Roman, die Liebe zwischen Eheleuten, die…
von Britta Maschek Ein Buch, wie ein nicht enden wollender Sommer, der einen die große Sehnsucht des Herzens nach echten Gefühlen spüren lässt. Die 4 Freundinnen Marie, Lenica, Elsa und Fanny verbringen die Sommer ihrer Jugend an der französischen Atlantikküste. Frei, unabhängig, kichernd und unbeschwert. Sie haben ihre Zukunft noch…
von Rina Schölzel Ein Roman über drei Freundinnen, die wir in den entscheidenden Jahren ihres Lebens begleiten.  "Sie sind neunundzwanzig und alle kinderlos. Jede andere Generation der Menschheitsgeschichte hätte den Umstand ganz erstaunlich gefunden, aber hier staunt niemand. [...] Ihr Leben liegt vor ihnen, größtenteils. Sie haben…
von Steffi Becker Dieser Roman ist ein richtiger „Western“, mit allem, was dazugehört: Die heiße Steppe Arizonas um 1890, Siedlerfamilien, die einen langen Treck hinter sich haben, Cowboys und Indianer. Und doch ist dieses Buch anders als man erwartet. Zum einen liegt dies am beeindruckenden Sprachstil der Autorin, die die karge Landschaft, die…
von Britta Maschek Schon seit letztem Jahr lag dieses Buch bei mir auf dem Regal für ungelesene Bücher, guckte mich an und genau jetzt wollte es gelesen werden. Ein schönes, stilles Buch, zart, kraftvoll. Sally und Liss sind zwei Frauen, die nicht unterschiedlicher sein könnten und doch eins gemeinsam haben, sie möchten ihre Ruhe haben…
Von Steffi Becker Schon in ihrem ersten Roman „Sommer in Super 8“ schrieb Anne Müller über Kindheit und Jugendzeit in der 70er Jahren. Die Handlung des neuen Buches spielt in der Gegenwart, immer wieder gibt es aber Rückblicke in frühere Jahrzehnte, diesmal in die Kindheit der Schwestern Ada und Toni. Ada ist auf dem Weg nach Gragaard, zu…
von Britta Maschek Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie oft Sie am Tag Danke sagen? Danke für das Salz, für die aufgehaltene Tür, für die Auskunft. Danke für das Rückgeld, fürs Baguette, das Päckchen Zigaretten Ein Danke aus Höflichkeit, dem gesellschaftlichen Umgang geschuldet, automatisch, mechanisch. Fast leer. Manchmal wird es…
von Steffi Becker Norbert Paulini führt zu DDR-Zeiten ein Antiquariat in Dresden. Er ist sehr belesen, ein „Büchermensch“, und er sieht es als seine persönliche Berufung an, ein „Leser“ zu sein. Paulini ist völlig unpolitisch, was in der DDR als Affront gegen die Obrigkeit galt. Sein Antiquariat führt er auf eigenwillige Weise; es wird zum…
von Britta Maschek Louise hat Tom betrogen. Nach vielen Ehejahren ist ihre Ehe in eine Sackgasse geraten. Der Alltag hat diese beiden wunderbar witzigen spritzigen Menschen gefressen. Louise bittet Tom, mir ihr zum Paartherapeuten zu gehen, um zu sehen, wo der Hund begraben liegt. Und die Beiden treffen sich auch regelmäßig. Immer vor der…

Seiten